Informationen

Meine Qualifikation

  • Lehrerin für TaiJi & QiGong Grund-, Mittel- und Oberstufe. Ausgebildet von Meisterin Yuan Wei-Bartlewski.
  • 4. Grad TaiJi
  • Schülerin von Prof. Dr. Wenjun Zhu (Sporthochschule Köln).
  • Regelmäßiges Training an der Sporthochschule Köln. Mehrmals jährlich Besuch weiterer Fortbildungsveranstaltungen.
  • Weitere Aus- und Fortbildungen: Kinesiologie, TuiNa, Akupressur, Meridian Massagen, Fußreflexzonenmassage, Yingyang Baguazhang (die 8 Triagramme)…
  • Um mein Wissen in Bezug auf Gesundheit und Medizin zu erweitern, besuche ich seit Mai 2012 die Heilpraktiker Schule Materia Medica.
  • Ausbildung zur Craniosacralen Therapeutin bei Annette Gralke, Düsseldorf PraeVita. 2015 Abschluss mit Diplom.

Meine Ambition

Simone Landsmann Was 1995 als wöchentlicher Kurs in TaiJi und QiGong begann, wurde zum Studium meines Lebens und wichtige Grundlage meines persönlichen Wachstums. Ich absolvierte die Lehrerausbildung um andere Menschen mit auf einen Weg der Stille, Ruhe, zu sich selbst und ihrem eigenen Herzen zu nehmen, und sie zu lehren, durch Bewegungen zu meditieren und Vertrauen in sich selbst zu finden.


TaiJi & QiGong Gesundheitstraining

Was ist TaiJi?

Simone TaiJi TaiJi (auch Tai Chi oder Tai Chi Quan) ist – äußerlich betrachtet – eine Abfolge miteinander verknüpfter, harmonischer Bewegungen. Es ist eine seit Jahrhunderten überlieferte Bewegungskunst. Tai Chi Quan ist heute auch bekannt unter dem Begriff Schattenboxen. Dieser Begriff lässt erahnen, dass TaiJi auch zum Kampf geeignet ist. Jedoch wird TaiJi nie zur Aggression benutzt, sondern verfolgt ganz andere Ziele.

TaiJi hat nach dem Prinzip von Yin und Yang einen positiven Einfluss auf die Gesundheit und das Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele. Durch regelmäßiges Üben wird das Qi (Lebensenergie) gefördert und nimmt dadurch positiven Einfluss auf die Atmung, das zentrale Nervensystem, sowie Herz und Kreislauf als auch auf den aktiven und passiven Bewegungsapparat. Blockaden auf den Energieleitbahnen des Körpers werden gelöst, wodurch auch die Funktionen der inneren Organe reguliert werden.

Simone TaiJi TaiJi wirkt positiv auf die gesamte Muskulatur, die Wirbelsäulenstatik verbessert sich und Beschwerden im Bereich des Schultergürtels, des Nackens und der Wirbelsäule werden gemildert oder verschwinden ganz. Durch die ruhigen und fließenden Bewegungen ist es weltweit als sehr effektive und umfassende Heilgymnastik anerkannt. TaiJi kann von Menschen in jedem Alter ausgeübt werden. Gerade bei Menschen mit Problemen im Bewegungsapparat konnten durch TaiJi enorme Verbesserungen erzielt werden.


Was ist QiGong

In China ist QiGong seit mehreren tausend Jahren als Vorbeugung zur ärztlichen Behandlung bekannt. Qi bedeutet Lebensenergie, Gong bedeutet "sich üben".

Körper und Seele werden durch die eigene subjektive Aktivität trainiert. Während der Übungen werden die Gedanken, die Körperhaltung und der Atem zusammen vereint, so dass sich die Funktionen des Körpers selbst regulieren und sich ausgleichen. Gleichzeitig wird Körperenergie gespeichert, der Energieverbrauch wird reduziert. Die eigenen Energiespeicher werden gefüllt, Yin und Yang reguliert (das heißt, der Körper wird ins Gleichgewicht gebracht). Die Meridiane, die Energieleitbahnen des Körpers werden geöffnet. Geist leitet Atem, Bewegung begleitet den Atem. Atemfluss ist eine fühlbare umlaufende Lebensenergie.

Simone QiGong Beim QiGong unterscheidet man eine Bewegungsart und ein so genanntes ruhiges QiGong. Das Bewegungs-QiGong wird mit Hilfe der Körperbewegungen geübt, so dass die inneren Kräfte durch Konzentration auf eine bestimmte Stelle des Körpers gelenkt werden. Das ruhige QiGong wird durch geistige Konzentration geübt, die Körperenergie wird gesammelt.

Zudem gibt es bei der Bewegungsart ein ruhiges QiGong, und beim ruhigen QiGong eine Bewegungsmöglichkeit. Das bedeutet, beim Training des ruhigen QiGong muss der Körper zwar ruhig und entspannt sein, aber die innere Energie bewegt sich. Bei der Bewegungsart soll die innere Energie ruhig gehalten werden.